###BONUS###

Mobile Videos sind die neuen Stars im Internet

Veröffentlicht am 15.02.2016

Marketing-Themen: Videos, Mobile Marketing, Infografik, Studien

Mobile Videos sind die neuen Stars im Internet

Mobile Videos sind die neuen Stars im Internet

Eine Infografik zeigt den Aufstieg mobiler Videos zu Stars im Internet. Wir Fische sind beeindruckt und kritisieren dennoch (ein wenig).

Mobile Shopper schauen dreimal mehr Produktvideos als Desktop-Shopper. Und die mobilen Werbeausgaben stiegen 2015 um 54 Prozent und werden 2016 um 128 Prozent steigen. Der fĂŒr mobiles Video-Advertising reservierte Anteil an diesen Budgets stieg 2015 um 21 Prozent und wird 2016 um 63 Prozent ansteigen. Das sind Zahlen aus der Infografik „Der Aufstieg des mobilen Videos – Wie das mobile Video Deutschland und die Welt erobert“ des Unternehmens Boost Media

Das Unternehmen hat fĂŒr seine Infografik viele Zahlen zusammengetragen und in vier Bereiche der Grafik eingeordnet. Dass Boost Media seine Ansicht, mobile Videos wĂ€ren mitten in einem anhaltenden Aufstieg, nicht mit Zahlen untermauert, kann man dem Unternehmen nicht vorwerfen. Ein kleines bisschen Kritik ist dennoch angebracht. 

Mobile Videos: eine Kette wertvoller Fakten

Boost Media prĂ€sentiert die zusammengetragenen Fakten ĂŒber mobile Videos und verwandte Themen in der Infografik in den vier Infobereichen „Mobiles Internet wĂ€chst rasant“, „Online-Video wird das Web dominieren“, „Der mobile Werbemarkt floriert“ und „Warum sind Videos so wirkungsvoll?“. Alle vier Bereiche tragen jeweils eigene Zahlen bei, die die These eines Aufstiegs des mobilen Videos untermauern sollen. Einige Beispiele:

  • Mobiles Internet wĂ€chst rasant: 2014 gab es erstmals mehr Handys als Menschen auf der Welt (7,2 zu 7,1 Milliarden) und 2015 waren 73 Prozent der verkauften Mobiltelefone Smartphones. 
  • Online-Video wird das Web dominieren: Die Zahl der Online-Videokonsumenten wird in Deutschland 2016 um 27 Prozent steigen, in Frankreich sogar um 50 Prozent. 2016 wird der Anteil der auf mobilen EndgerĂ€ten abgespielten Videos erstmals den Anteil der auf Desktop-PCs abgespielten Videos ĂŒbersteigen. 
  • Der mobile Werbemarkt floriert: 2015 wuchs der Markt fĂŒr mobile Werbung in den fĂŒnf grĂ¶ĂŸten globalen MĂ€rkten fĂŒr diese Werbung (USA, China, Kanada, Großbritannien, Deutschland) um 51 Prozent. FĂŒr 2016 werden 41 Prozent prognostiziert. 65 Prozent der in einer Studie befragten Marketing-Verantwortlichen sehen visuellen Content als HerzstĂŒck ihrer Markenkommunikation. Von ihnen zĂ€hlen 79 Prozent Videos zu diesem visuellen Content.  
  • Warum sind Videos so wirkungsvoll: Die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs steigt um 81 Prozent, wenn der Besucher vorher ein Video geschaut hat. Und die Verweildauer auf einer Internetseite mit Video steigt um zwei Minuten. 

Ein bisschen Kritik zum Schluss 

Eine Infografik ist keine wissenschaftliche Arbeit, bei der man exakt belegen muss, woher man aufgefĂŒhrte Statistik- und/oder Umfragewerte hat. Sie soll schnell Information vermitteln. Dennoch ist es lobenswert, dass Boost Media am unteren Rand der Infografik die Quellen aufgefĂŒhrt hat, aus denen die jeweiligen Zahlenangaben stammen. Die Infografik ĂŒber mobile Videos macht es dem Betrachter jedoch schwer, die prĂ€sentierten Zahlen den zum Abschluss prĂ€sentierten Quellen zuzuordnen. 

Im besten Fall hĂ€tte Boost Media die Links zudem auf der eigenen Seite nochmals in anklickbarer Form aufgefĂŒhrt. Da das nicht der Fall ist, wird es schwierig, sich selbst ein Bild davon zu machen, was genau mit einer Studie ausgesagt wird und was nicht und wie es mit der Aussagekraft der erhobenen und in der Infografik veröffentlichten Zahlen aussieht. 

Videos, HĂŒhner, Eier und andere Dinge

Ein Beispiel: Bei der Aussage „Die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs steigt um 81%, wenn der Besucher vorher ein Video geschaut hat“ könnte die Versuchs- oder Analyseanordnung, die zur Aussage gefĂŒhrt hat, beispielsweise so ausgesehen haben, dass die Zahl der KĂ€ufe von echten Seitenbesuchern mit und ohne vorherige Videonutzung verglichen wurden. 

In diesem Fall könnte es auch sein, dass Besucher mit vorheriger Videonutzung von Anfang an eine höhere Kaufbereitschaft besaßen, die sie erst dazu gebracht hat, ĂŒberhaupt etwas Zeit fĂŒr die Videonutzung zu investieren. Dann kann man nicht mit Gewissheit sagen, dass die Videonutzung Ursache einer erhöhten Kaufbereitschaft ist. Sie könnte auch die Wirkung einer bereits vorhandenen erhöhten Kaufbereitschaft sein. Ob Huhn (Kaufbereitschaft) oder Ei (Videonutzung) zuerst da war, bleibt ohne Blick auf die konkrete Studie daher unklar. Und es gibt weitere Unklarheiten, beispielsweise:

  • Wenn die Zahl der Online-Video-Konsumenten 2016 um 27 Prozent steigt, sind dann Leute gemeint, die in ihrem Leben bereits mindestens einmal oder in den letzten drei (6, 12, 18) Monaten mindestens ein Onlinevideo gesehen haben oder Menschen, die tĂ€glich (wöchentlich) mindestens ein Onlinevideo sehen oder...?
  • Wenn der Anteil der auf mobilen EndgerĂ€ten abgespielten Videos 2016 erstmals den Anteil der auf Desktop-PCs abgespielten Videos ĂŒbersteigt, ist das dann weltweit der Fall oder in Deutschland oder in den USA oder...? 
  • Wenn die Verweildauer auf einer Internetseite mit Video um zwei Minuten steigt, ist damit auch ausgesagt, dass die Internetseite erfolgreicher ist?


Man wĂŒnscht sich ein wenig, die Infografik wĂŒrde es dem Betrachter etwas einfacher machen, die Herkunft der prĂ€sentierten Zahlen zu prĂŒfen. Aber das wĂŒnscht man sich bei einigen Infografiken. Noch ein kleiner Kritikpunkt, aber wirklich nur ein kleiner: Als direkter Beleg fĂŒr den Aufstieg mobiler Videos dienen nur einige der prĂ€sentierten Zahlen, wĂ€hrend andere nur darauf hindeuten, dass sich das Umfeld fĂŒr einen Erfolg mobiler Videos verbessert hat.

Wenn mobile Shopper dreimal mehr Produktvideos als Desktop-Shopper schauen, ist das eine klar fĂŒr den Aufstieg mobiler Videos sprechende Aussage. Die Tatsache, dass 2015 ĂŒber die HĂ€lfte der BundesbĂŒrger Deutschlands ein Smartphone besaß, sagt dagegen nur etwas ĂŒber die gewachsene technische Infrastruktur aus, die den Konsum mobiler Videos ĂŒberhaupt erst ermöglicht. 

Das kleine Fazit 

Ein bisschen meckern ist also bei der Infografik angebracht, aber auch nur ein bisschen. Die Infografik bringt in jedem Fall passende Zahlen, die dafĂŒr sprechen, dass mobile Videos zu Stars der Internetwelt geworden sind und nicht auf den Sternchen-Status absinken werden. Und deswegen schweigen wir... ab jetzt. Und ĂŒberlassen die BĂŒhne der Infografik. Vorhang auf. 

(Quelle: videoboost.de)

Übermittlung Ihrer Stimme...
Durchschnittliche Bewertung
Bewertungen