###BONUS###

Mobile Marketing – Schon wieder keine Revolution!

Veröffentlicht am 26.04.2012

Marketing-Themen: Smartphones, Marketinginstrumente, TV-Werbung

Mit mobilem Marketing kann man Sachen machen, die sonst kein Marketinginstrument bietet.

Mobile Marketing: Ein Marketinginstrument mit vielen Möglichkeiten - © Scanrail - Fotolia.com

"Mobile Marketing - Schon wieder keine Revolution!" Mit dieser kontroversen Aussage analysiert unser Gastautor Heiko Burrack die aktuellen Möglichkeiten, die Werbung über Smartphones & Co bietet, auch im Vergleich zur Werbung über TV.

Das nächste große Ding ist jetzt endlich angekommen. Nachdem es jedes Jahr angekündigt wurde, sitzen die Spezialisten vom Mobile Marketing jetzt endlich mit am Tisch der Entscheider.

Wurde ja auch mal Zeit, da gefühlt seit mehr als sechs Jahren der Durchbruch des Mobile Marketing angekündigt wurde. Eigentlich kein Wunder, dass die mobile Kommunikation so wichtig ist. Schließlich hat jeder ein Handy und die Anzahl der Smartphones nimmt rasant zu. Mit mobilem Marketing kann man Sachen machen, die sonst kein Marketinginstrument bietet.

Das fängt schon bei der jungen Zielgruppe an, die man durch Mobile Marketing mit wenig Streuverlusten erreicht. Und das hört bei Schlagworten wie mobile Couponing, Augmented Reality, Near Field Communication bzw. dem Handy als Zahlungsmittel und für die gesundheitliche Diagnose auf. Sicherlich ist das Handy wichtig: Mit der Anzahl der verkauften Smartphones ist der Massenmarkt erreicht. Auch das mit Mobilgeräten übertragende Datenvolumen ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Nur mit dem Handy kann man eine Verlängerung der Marke bis in die privaten Räume der Menschen erreichen.

Mobile Marketing als Heilsbringer?


Aber leider, leider, die Revolution findet schon wieder nicht statt. Genauso wenig wie Social Media die Dinge grundlegend verändert hat, wird dies auch mit der mobilen Kommunikation und Mobile Marketing nicht der Fall sein. Bei aller Wichtigkeit und Bedeutung der neuen Instrumente erleben wir immer noch eine eindeutige Dominanz der klassischen Medien. Nur mit TV-Werbung kann ein wirkliches Massenpublikum erreicht werden. Nur mir TV-Werbung kann eine nationale Marke schnell und grundlegend emotionalisiert werden.

All dies kann weder Social Media noch wird es durch die Werbung auf mobilen Endgeräten erreicht. (Kritiker werden jetzt Beispiele nennen können, aber das sind eben Einzelfälle.) Und das ist die Wirklichkeit: Statt einem Rückgang des TV-Konsums erleben wir, auch dank der Mediatheken, geradezu eine Renaissance des Fernsehens. Noch nie wurde so viel TV geschaut. Dies gilt auch für junge Menschen. Auch die neuen tollen TV-Geräte tragen dazu bei. Die schicken Teile sollen schließlich nicht nur Deko sein; man will sie auch nutzen und auch bei Freunden damit angeben.

Bei aller Wichtigkeit von neuen Werbeformen, wie es Social Media heute schon ist und in Zukunft noch stärker der mobile Kanal mit Mobile Marketing sein wird, ist eine Einordnung in das Gesamtinstrumentarium entscheidend. Hier das richtige Instrument an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen, wird zum Erfolg führen. Das neue große Ding auszurufen, wird nur Erwartungen enttäuschen. Menschen sind nun mal keine Maschinen, die ihr Verhalten auf Knopfdruck ändern.

Über Heiko Burrack

Unser marketingfish.de-Gastautor Heiko Burrack ist als Referent, Trainer und Coach tätig. Weitere Information über ihn finden Sie auf www.burrack.de. Er publiziert regelmäßig in unterschiedlichen Fachzeitschriften und ist Autor der Bücher „Vom Pitch zum Award“ (mit Dr. Ralf Nöcker), erschienen im Mai 2008 im FAZ-Verlag (Frankfurt), „Erfolgreiches New Business für Werbeagenturen“ (September 2009) und „Die Werbepropheten und ihre dröhnenden Lautsprecher“ (Februar 2012).

 

Übermittlung Ihrer Stimme...
Durchschnittliche Bewertung
Bewertungen