###BONUS###

Alles Logo oder was: Der Trend zur neuen Schlichtheit

Veröffentlicht am 19.09.2012

Marketing-Themen: Google, Logos, Markenbekanntheit, Markenwert

Der Trend zu neuen Logos: Bunt, aber schlicht.

Der Trend zu neuen Logos: Bunt, aber schlicht. - © Google; eBay; Microsoft

Man nehme die Farben rot, grün, gelb und blau sowie eine zurückhaltend schlichte Schriftart. Heraus kommt: Ein Logo eines Global Players.

Mit etwas Kopfschütteln betrachten Designer und Kreative den momentanen Trend zu neuen Logos: Bunt, aber schlicht. Den Anfang machte Google vor etwa zwei Jahren.

Auf einmal verschwanden die Schattierungen der Buchstaben, das Logo wirkt dadurch flacher und eindimensionaler. Dem gelben „O“ wurde nach mehr als zehn Jahren ein deutlicher Stich ins Orange gegeben. Ergebnis: Das Logo wurde eher ab- als aufgewertet.


(Quelle: Google)

Auch das Symbol von Google-Chrome verlor seine Dreidimensionalität:


(Quelle: Google Chrome)

Es folgte Microsoft: Der kursiv schwarze Schriftzug mit dem „Knick im O“ wich einer eleganten Version in dunkelgrau, ohne grafische Spielereien, aufrecht stehend. Das Logo wurde um ein Symbol ergänzt, vier Quadrate in den beliebt-bewährten Farben gelb, rot, grün und blau. Dabei sollen die bunten Klötzchen die unterschiedlichen Produktreihen im Portfolio des Unternehmens darstellen. Na ja...

Übrigens: Auch das Windows-Logo wurde zu Beginn des Jahres überarbeitet:


(Quelle: Microsoft)

Nun auch eBay: Die ehemals überlappenden breiten Buchstaben in den Farben rot, gelb, grün und blau wurden auf einmal „seriös“. Steif und schlicht stehen sie nun nebeneinander. Signalisiert wird: Die Spaß-Phase ist vorbei, die wilden Auktionen gehören der Vergangenheit an, man ist nunmehr eine ernsthafte Einkaufs-Plattform.


(Quelle: eBay)

Schluss mit lustig?

 

Ja, so könnte man das neue eBay-Logo wohl interpretieren. Die Buchstaben, die sich einst berührten und überlappten und damit laut dem damaligen Designer die Interaktion zwischen Käufer und Verkäufer symbolisieren sollten, stehen nun berührungslos nebeneinander.

Dass man Design-Fehler übrigens auch wieder rückgängig machen kann, bewies die Modemarke GAP vor zwei Jahren. Ihr neues Logo stieß auf derart viel Widerstand, dass man schnell wieder zum gewohnten Logo zurückkehrte.

Oben das alte und neue Logo, unten das geplante und später verworfene Logo:


(Quelle: Gap)

Übermittlung Ihrer Stimme...
Durchschnittliche Bewertung
Bewertungen